Buchrezension: Das Hobbythekbuch vom Trinken

  • von: Jean Pütz, Kordula Werner, Marcus Werner

Ein herzliches Hallo. Da bin ich wieder: Patricia, Franzis Schwester und Gast-Bloggerin. Ich habe gerade festgestellt, dass meine letzte Buchbewertung im Dezember war: Norbert Treutwein – Übersäuerung

Die Zeit fliegt…

Das denke ich mir auch immer, wenn ich abends im Bett liege und merke, dass ich den Tag über kaum etwas getrunken habe – das dann noch aufzuholen, ist auch unterschiedlichen Gründen nicht gut umsetzbar.

In der Hektik des Alltages kommt das Trinken bei mir einfach zu kurz, aber ich versuche, das zu ändern. Dabei habe ich schon Trink-Apps ausprobiert, aber damit komme ich nicht gut zurecht. Nun versuche ich bereits morgens schon viel Flüssigkeit zu mir zu nehmen – definitiv eine bessere Lösung für mich. Aber warum ist es so wichtig, ausreichend zu trinken?

Der Mensch besteht zu 60% aus Wasser.

Bei mir bedeutet das, dass ich ca. 36kg Wasser mit mir herumschleppe. Dabei verringert sich der Anteil im Laufe des Lebens sogar: Ein Säugling besteht noch zu 75% aus Wasser.

Die Flüssigkeit ist dafür verantwortlich, dass lebenswichtige Nährstoffe zu ihren Einsatzorten transportiert werden können und reguliert auch unseren Temperaturhaushalt. Wusstet ihr, dass zur Verdauung von festen Speisen bis zu sechs Liter Wasser benötigt werden, damit der Verdauungsbrei entstehen kann? Die Flüssigkeit ist an vielen Prozessen beteiligt und ohne dieses könnten wir also nicht exisitieren. Ein Mangel an Wasser führt zu Kopfschmerzen, Hautproblemen und noch manch andere unangenehmen Reaktionen des Körpers, auf die ich nicht genauer eingehen möchte.

Da man über den Tag verteilt so einiges (ca. 2,5 l) verliert, ist es also sehr wichtig, die Flüssigkeit von außen zuzuführen. Je größer und schwerer man ist, desto mehr Wasser wird auch benötigt – was irgendwie auch logisch ist. So braucht, laut Buch, ein Erwachsener mit einem Gewicht von 75kg zwischen 2,6 und 3,4 Litern – also 35-45ml pro kg Körpergewicht. Wenn ich mir überlege, dass ich selten die 2 Liter Grenze knacke, habe ich definitiv ein Problem. Darum habe auch nach diesem Buch übers Trinken gegriffen, als ich es bei meinem Vater im Bücherregal entdeckte. Tatsächlich ist es daher bereits von 1999 (1. Auflage). Da die Daten aber weitesgehend aktuell bleiben, gibt es auch derzeit noch diese Version zu erwerben.


Buchrezension

copyright franzis-blogstory

Auf 95 Seiten suchte ich nach einer Lösung für mein Problem..

Auf den ersten Seiten fand ich sie aber nicht. Stattdessen wurde ausführlich über das Element an sich berichtet. Da Chemie nicht wirklich zu meinen Lieblingsfächern zählte und die Zusammensetzung des Wassermoleküls und die Polarität mich daher gänzlich wenig interessierte, habe ich darüber hinweggeblättert. Im nächsten Kapitel wurde das Grundwasser und Abwasser thematisiert. Auch das überblätterte ich – lediglich das Bild zum Wasserkreislauf ließ mich einen Moment länger verharren:

aus Das Hobbythekbuch vom Trinken/ Jean Pütz, Kordula und Marcus Werner

Erst in der Buchmitte, wurde es für mich interessant. Dort wurden unter anderem die Dinge thematisiert, die ich im oberen Teil bereits beschrieben hatte. Durch den Urin verliert man ca. 1400ml täglich, Haut, Lunge kommen auf 1000ml und der Rest von ca. 200ml scheidet man über den Stuhl aus.

Das Kapitel über den menschlichen Körper geht sehr in die Tiefe, so wird die Funktion der Niere über mehrere Seiten hinweg beschrieben. Für meine Schwester wäre das sicherlich interessant, für mich war es einfach etwas zu viel des Guten.

Dafür war ich bei den nachfolgenden Kapitel über das Tee-Trinken aufmerksam dabei. Denn ich mag kein “normales” Wasser. Es schmeckt mir nicht, obwohl es ja eigentlich nach gar nicht schmeckt…

Eine Zeit lang habe ich nur Säfte getrunken, aber da hat mein Magen irgendwann gegen protestiert. Mit Tees habe ich eine magenfreundlichere Alternative gefunden. Schon in der Schule habe ich gelernt, dass grüner Tee das Krebsrisiko reduzieren kann, was ich erstaunlich finde. Aber nicht jeder grüne Tee schmeckt und hier sollte man auch wirlich auf die Ziehzeit und Temperatur beachten, um ein wohlschmeckendes Ergebnis zu erzielen.

Wusstet ihr, dass schwarzer und grüner Tee eigentlich vom gleichen Strauch stammen und der schwarze Tee einfach nur fermentiert worden ist? Ich liebe schwarzen Tee mit Milch, der inzwischen morgens zu einem Begleiter meiner Morgenroutine geworden ist.

Auf den Seiten werden verschiedene Tee-Getränke und eigene Rezepte (z.B. grüner Tee mit Trockenfrüchten) vorgestellt. Dabei springt man auch in verschiedene Länder: China, Südamerika und Co. All diese Informationen und bunten Bildchen weckten bei mir den Durst. Gerne hätte ich einen Lapacho – das Getränk der Inkas – ausprobiert; aber für fast 12 Euro ein ganzes Kilo zu bestellen, war es mir dann doch nicht wert. Nicht jeder Tee schmeckt und ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich trinke leichter etwas, das mir gut schmeckt und dann schaffe ich es auch, mehr zu mir zu nehmen. Die restlichen Seiten widmen sich dann nur noch Rezeptideen, die sich ebenfalls sehr speziellen Zutaten bedienen…

Ich weiß, dass es unfair ist, mit der Erwartungshaltung “Ich lese ein Buch und dann ist mein Problemchen gelöst”, zu starten – ABER

8,80€ (Kaufpreis-Recherche 01.03.) ist das Buch nicht wert.

Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr auf die Konsequenzen des Nicht-Trinkens eingeht. Vielleicht eine Bilder-Reihe eines Trink-Experimentes einführt (Hautbild: wenig trinken/viel trinken) und dass man alltagsbräuchliche Tipps erhält. Stattdessen besteht dieses Buch aus viel zu vielen (unnötigen) Informationen. Für die gute Recherche vergebe ich allerdings den einen Apfel.

Die versprochene Lust aufs Trinken verspürte ich leider nicht.

Wie sieht das bei euch aus: Trinkt ihr genug? Was hilft euch dabei?


Schreibe einen Kommentar